Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!


Wir laden Sie ein zur gemeinsamen Bürgersprechstunde der SPD Ortsvereine Bittermark/Lücklemberg und Kirchhörde/Löttringhausen.

Bürgerorientierte Politik wird erst durch den Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern möglich. Deshalb sind wir sehr an Ihrer Meinung interessiert.

Welche Anregungen haben Sie? Was befürworten oder kritisieren Sie an uns oder der lokalen Politik? Was gefällt oder missfällt Ihnen am Stadtbezirk Hombruch?

Ziel der Bürgersprechstunde ist es, nicht nur von Bürgernähe zu reden, sondern sie auch da, wo der Schuh drückt zu praktizieren. Wir wollen Probleme aus erster Hand erfahren und helfen sie zu lösen.

Ab dem 25.02.2020 findet die öffentliche Bürgersprechstunde der SPD Ortsvereine Bittermark/Lücklemberg und Kirchhörde/Löttringhausen jeden letzten Dienstag im Monat von 16.00 – 18.00 Uhr im Café Mack, Hagener Straße 325, 44229 Dortmund statt.

Mitglieder aus den Vorständen beider Ortsvereine und aus dem SPD Stadtbezirk Hombruch freuen sich auf gute Gespräche und Begegnungen mit Ihnen.

Kommen Sie ins Gespräch mit uns. Wir freuen uns auf Sie!


PM unseres Ortsvereins:

Grillfest des SPD-OV Kirchhörde-Löttringhausen bei schönstem Wetter

Die Genossinnen und Genossen haben ja derzeit wenig zu lachen. Umfragetief und Vorsitzendenpoker sind nicht gerade Themen, die ermuntern. So ganz anders wirkte dagegen das Sommergrillfest des Ortsvereins Kirchhörde-Löttringhausen. In gelöster Stimmung und bei schönstem Wetter kamen rund 50 Genossinnen und Genossen zum Grillfest und blieben bis spät in die Nacht. Klar wurden auch aktuelle Themen besprochen, im Vordergrund stand jedoch das Kennenlernen untereinander. „Unser Zusammenhalt macht uns aus!“, sagte der Vorsitzende Volker Schultebraucks auf die Frage, warum die Atmosphäre bei ihnen so familiär-locker ist. „Wir sind nicht nur Genossinnen und Genossen , sondern viele haben hier Freundschaften begründet und pflegen diese gerne, gerade auf so einem Fest!“, meint Udo Asbeck. Und so blieb die Politik in den Gesprächen oft außen vor und es ging um private Pläne, Urlaubserzählungen und freundschaftlichen Austausch. SPD mal anders.

Grillfest unseres Ortsvereins Kirchhörde-Löttringhausen am 24. August um 17 Uhr, open end! Wie immer am Möllershof in der Hohlen Eiche 81, 44229 Dortmund. Freunde und Interessierte sind herzlich willkommen!

Boah, die sehen echt lecker aus und wir müssen noch bis zum 24. August warten…

volles Haus beim Stadtbezirksparteitag

Stadtbezirksparteitag des Stadtbezirkes Hombruch am 16.5.
Anja Butschkau (MdL) motiviert die Genossinnen und Genossen im Endspurt des EU-Wahlkampfes!
Gefolgt von Volker Schultebraucks, Vorsitzender, der auf die Erfolge der Arbeit aufmerksam macht: zahlreiche Veranstaltungen, Umbau des Bahnhofs Barop (Haltepunkt Dortmund-Barop) sowie die Verhinderung des Reiterhofes an der Stockumer Straße, dort soll nun die Fläche als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen werden.
Es folgten verschiedene Berichte, hervorzuheben sind der der Bildungsreferentin Ann-Kathrin Wagener, die sich lebendig und aktiv um eine Verbesserung der internen Kommunikation kümmert sowie um die Neumitglieder als auch der von Markus Demtröder als Fraktionsvorsitzender der Bezirksvertretung, der u.a. auf die Ausweisung von 1500 Wohneinheiten im Stadtbezirk hinwies. 
Mehr als kritisch wurde eine angedachte Bebauung mit 80-90 Einheiten am Lennehof / Rüblingsbach gesehen. Ferner ging es u.a. um den Durchgangsverkehr auf der B1 (Lkw-Fahrverbot zur Verhinderung von Diesel-Fahrverboten).
Anbei: der Stadtbezirksvorstand wurde einstimmig entlastet, Vorschläge zur Aktualisierung der Satzung, die Michael Twardon im Auftrag erarbeitete, wurden bei einer Enthaltung angenommen.
Lange wurde um einen Antrag zur Stärkung des sozialen Wohnungsbaus gerungen, der dann mit 3 Änderungen bei 7 Gegenstimmen und 5 Enthaltungen angenommen wurde. Inhalte sind u.a. das Verkaufsverbot städtischer Grundstücke an Private, die Stärkung und Umsetzung des städtischen Vorkaufsrecht sowie die Erhöhung der „Sozialquote“ von 25 auf 30.
Zu guter Letzt wurde eine Resolution zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer bei 2 Gegenstimmen angenommen.

Die eigentlichen Themen der Jahresversammlung des SPD-OV Kirchhörde vom 14.2. im Möllershof sind schnell berichtet: Kassierer und Vorstand wurden entlastet. Die etwa 30 Genossen wollten aber die Zeit nutzen und sich einem ganz besonderen Thema im Dortmunder Süden widmen, nämlich der Integration. Dazu hatten sie Frau Reyhan Güntürk vom Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Dortmund eingeladen, um „Butter bei die Fische“ zu bekommen. Der Süden, keine Hochburg sozialer Probleme und oft mehr als Ort friedliebender Bürgerlichkeit bekannt, ist nicht berühmt für groß angelegte Flüchtlings- oder Integrationsprojekte. Aber sie gibt es. So lauschten die Genossen, inkl. des Fraktionsvorsitzenden der SPD Fraktion Norbert Schilff, interessiert den Ausführungen von Frau Güntürk. Klar wurde, dass der Bedarf an spezifischen Angeboten zur Integration im Süden kaum bekannt ist. Während die Aufmerksamkeit und auch die Projektschwerpunkte im Norden der Stadt liegen, scheinen viele Menschen mit Migrationshintergrund im Süden in Vergessenheit zu geraten. „’Lokal willkommen‘ (Projekt der Stadt Dortmund) gilt nicht nur für den Norden!“, so Güntürk. Volker Schultebraucks, Vorsitzender des SPD-OV, pflichtet bei, und ergänzt: „Ich sehe hier auch die dringend gebotene Anknüpfung an den sozialen Wohnungsbau in unserem Stadtteil. Er ist ein wichtiger Baustein im Sinne gelingender Integration!“Was tun? Integration ist Netzwerkarbeit. So wollen die Genossen den Bedarf im Süden genauer ermitteln. Dies soll rasch in Zusammenarbeit mit der AG Migration und Vielfalt geschehen, namentlich durch das Mitglied Saad Skalli. Parallel wird Frau Güntürk ihrerseits recherchieren und ihr Netzwerk abklopfen. Zum Hombrucher Stadtfest wird es dann einen Infostand der SPD geben. Hier werden dann die Ergebnisse weitergegeben sowie erste initiierte und vorhandene Projekte vorgestellt! Wir sind gespannt!

-Pressemitteilung-

Die SPD Kirchhörde-Löttringhausen sowie der SPD-Stadtbezirk Hombruch begrüßen, dass die Innenstadt Hombruch nun durch die neue Nutzung des „Luna“ am Marktplatz wieder attraktiver wird. Diskussionen gab es seit der Schließung 2003 viele: Ob Variété, Kulturzentrum, Opernkino, Treffpunkt für Hombrucher oder Erlebnisgastronomie, es wurde viel diskutiert und angedacht.

„Ich erinnere mich noch gut, wie wir als SPD 2016 für den Vorschlag einer Erlebnisgastronomie Prügel bezogen haben! Dass nun das Hansa Theater kommt, ist natürlich noch besser!“, so der Vorsitzende Volker Schultebraucks.

Die SPD hat sich seit Schließung des Kinos bemüht eine adäquate Lösung zu finden und freut sich sehr über die gefundene.

Das Theater legt auch noch sofort los! Auch dank der Familie Brauckmann, die derzeit die Elektrik und den Brandschutz in Ordnung bringt. Ab September beginnt bereits der Spielplan im Theater Hansa-Hombruch.

Die SPD erhofft sich mit dem neuen (alten) Theater und der baldigen Fertigstellung des Dustmann-Komplexes eine rasche Belebung der Hombrucher Innenstadt, die hoffentlich manchen Leerstand in Folge zu beseitigen hilft.

 

SPD-Kirchhörde in Aufbruchstimmung!

Am Wochenende des 23. und 24. Juni nahmen sich einige Mitglieder Zeit, um die SPD in Kirchhörde Richtung Zukunft zu lenken. 10 Personen fuhren nach Altastenberg (Sauerland) um ungestört sich Zukunftsprojekten zu widmen. Alt und jung, bunt gemischt.

Der 1. Tag galt dem Ortsverein selbst. Es ging um den Umgang mit Neumitgliedern, der Positionierung im Stadtbezirk Hombruch, um die Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit und schließlich um neue Projekte zu den Themen Sicherheit, Infrastruktur und Integration. 

Wichtig war den Teilnehmern in der Diskussion, dass nicht immer die offizielle Politik wichtig ist, sondern vor allem der Kontakt zum Stadtteil, also zu den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort, deren Wohn- und Lebensraum durch die Politik doch maßgeblich beeinflusst wird. „Ganz offen? Mit den Leuten ins Gespräch kommen, zu erfahren, was sie wünschen, wo es klemmt, was sie nervt und was sie gerne hätten, und das rechtzeitig – vor abgeschlossener Planung! Das ist für uns als SPD vor Ort wichtiger als die „große“ Politik.“, so OV-Vorstandsmitglied Stephan Peters.

Der 2. Tag befasste sich ganz konkret mit Projekten und Planungen in unserem Stadtteil Kirchhörde/Löttringhausen. Es wurde kurz noch einmal auf den von der SPD vorangetriebenen Beschluss bezüglich des Feuerwehrgebäudes in Löttringhausen (Hellerstraße) eingegangen. Zu den anstehende Planungen drei Beispiele: 

Das ehemalige Telekomlager „Hagener Straße“, hier entstehen 200 bis 250 Wohneinheiten und ein kleinerer Discounter.

Dann ging es den Genossinnen und Genossen um die Bebauung des ehemaligen Geländes Marienhospital (Klöcknerstraße). Dort werden 14 Einfamilienhäuser und 5 Mehrfamilienhäuser gebaut, inkl. Tiefgaragen.

Weiter ging es in der Zillestraße. Auf dem Geländer des ehemaligen heilpädagogischen Heims (HPH) sollen 36 Wohneinheiten in 5 Gebäuden entstehen, dabei ein Apartmenthaus für junge behinderte Erwachsene.

Generell hat die SPD Kirchhörde nichts gegen die Planungen, hat sie sie doch auch mit unterstützt. Dennoch wurde diskutiert, wie weit die Nachverdichtung auf Brachflächen gehen soll. Die Mitglieder waren sich einig, dass das besser sei, als in neue Außenflächen zu gehen, also neues Land zu erschließen. „Wir sind bemüht einen Mix zu schaffen von Nachverdichtung, Innenhofbebauung und Neuerschließung.“, so der Vorsitzende Volker Schultebraucks, der auch Mitglied in der Bezirksvertretung ist.

Und wieso braucht es dafür diese Klausurtagung? Norbert Marschner: „Und wenn du nicht mehr weiter weißt, gründe einen Arbeitskreis! – nein, Scherz bei Seite. Wir müssen als SPD inhaltlich konsequent und ungestört arbeiten können, sonst wird das nichts. Die Tagung: das ist gut und macht Spaß und bringt nach vorn! Wir lernen uns auch so besser kennen, das schweißt zusammen und macht fit für die Herausforderungen!“ 

Das teilt auch Nikta Saadati: „Klar, ich finde das super, wir haben viel geschafft. Und wir haben viele Ergebnisse! Zum Beispiel: Ist doch cool, wir bekommen, so wie es jetzt aussieht, einen grünen Radweg von Kirchhörde nach Hombruch. Wurde echt Zeit! Und das haben wir geschafft!“

Und klar, am Abend des 23. wurde es bei Fußball, Bier und Shisha auch gemütlich! 🙂

Heute (21.6.) war Volkan Baran auf Einladung von Stephan bei Westfalia Bildungszentrum zu Gast. Im Austausch mit der Leitung des Bildungszentrums (Sprach- und Integrationskurse) ging es um die aktuelle Politik in der Türkei, deren (jetzt schon und) bevorstehenden heftigen wirtschaftlichen Problemen, um die Integrationspolitik und den Problemen mit den rechten Populisten und es ging um die anstehende Digitalisierung der Berufswelt, die auch einen Bildungsträger wie Westfalia Bildungszentrum e.V. vor ganz neuen Herausforderungen stellen wird.

Auch ein Besuch eines laufenden Integrationskurses stand auf dem Programm! Die Teilnehmer beteiligten sich rege, Thema, was sonst: die aktuelle Integrationsdebatte… .

Mit Volkan haben wir wirklich einen echten politischen Lichtblick in der Landespolitik. Engagiert, poientiert, gewinnend! Vielen Dank an Volkan!

Mit dabei: Milad und Saad! Ob Saad und Stephan ein Integrationsprojekt planen? Nach unserer Klausurtagung (23.6.) mehr!